header_web2018
Konzept

Für uns steht das Kind  als Individuum  im Vordergrund. Die Bedürfnisse,
Wünsche und Verhaltensweisen der Kinder bestimmen unser Handeln. Wir
holen jedes einzelne Kind da ab, wo es steht. Da viele unserer Kinder noch
nicht über die Sprache kommunizieren, sind wir sehr auf für ihre nonverbale
Ausdrucksform ( Körpersprache, Mimik) sensibilisiert. Die Kinder, die unsere
Einrichtung besuchen, erleben hier oftmals die erste Ablösung von den Eltern.
Dieser Weg ist für viele Kinder und deren Eltern sehr steinig und hier ist es
unsere Aufgabe, auf Kinder und Eltern einzugehen. Wir unterstützen sie und
schenken beiden Teilen die Sicherheit uns zu vertrauen. Dass die Kinder
( sowie die Eltern) uns vertrauen und uns als ein Bezugspersonen annehmen,
ist eines unserer ersten Ziele. Wir geben den Kindern in einer Kind gerechten
und liebevollen Umgebung die Möglichkeit, Erfahrungen in den
unterschiedlichsten Bereichen zu sammeln, soziale Kontakte zu erleben und
Selbstbewusstsein aufzubauen. Bei all diesen Schritten begleiten wir sie und
helfen ihnen es selbst zu tun.

Unsere Arbeit

Unsere pädagogische Arbeit richtet sich nach dem situationsorientiertem
Ansatz. Wir sind stets darauf bedacht auf die Interessen und Bedürfnisse der
Kinder einzugehen und sie in die Angebote zu integrieren.

•Sprache
Die Sprache unserer Kinder anzuregen und sie zum sprechen zu motivieren
bedeutet ,dass wir in jeder Situation miteinander sprechen. Wie zum Beispiel
beim Wickeln, Frühstücken oder in Spielsituationen. In  unseren Abschluss-
kreisen  kommunizieren wir durch Fingerspiele, Tanzspiele, durch Verse
und Lieder.

•Kreativität
Die Neugier der Kinder an unbekannten Materialien und ihr Interesse wird von
uns aufgegriffen und gefördert. Wir bieten den Kindern in verschiedenen
Bereichen kreative Angebote mit verschiedenen Materialien.

•Sauberkeitserziehung
Die Kinder haben bei uns die Möglichkeit jederzeit, unabhängig vom Alter, auf
die Toilette zugehen. Wenn sie schon früh das Interesse daran  zeigen,
werden wir dies unterstützen.

•Bewegung
Die Kinder haben jeden Tag die Möglichkeit ihrem Bewegungsdrang nachzukommen. Unsere Turnhalle ist an jedem Tag für die Kinder zugänglich. Hier ist viel Platz zum Turnen, Klettern, Krabbeln, Balancieren und Laufen. Das Turnen wird stets nach Anzahl der Kinder von mindestens einer oder zwei Erzieherinnen begleitet. Wir bauen unterschiedliche Bewegungsbaustellen für die Kinder auf und begleiten  diese dann durch Fantasiegeschichten. Auch in unserem Außengelände haben die Kinder stets die Möglichkeit sich an der frischen Luft zu bewegen. Hier finden die Kinder verschiedene Fahrzeuge. 

•Natur und Umwelt

Der Kontakt mit der Natur und der direkten Umwelt der Kinder ist für unsere Arbeit unumgänglich und sehr wichtig. Die Kinder lernen eine Beziehung zur Natur aufzubauen, indem sie die Zusammenhänge der verschiedenen Lebensformen, Pflanzen, Tiere und Menschen erleben.

•Sozial-emotionale Kompetenz
Jedes Kind sollte sich in seiner Individualität und seiner Kultur angenommen und wertgeschätzt fühlen. Wir nehmen unsere Kinder in ihren Gefühlen und ihrem Handeln ernst. Bei Konflikten stehen wir ihnen zur Seite und geben Hilfestellung.
 

Die Bildungsbereiche

Unser pädagogisches Konzept beinhaltet die Förderung der folgenden Bildungsbereiche:

kognitiv:
Intellektuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten, Denkvermögen,  Wahrnehmungsvermögen, Konzentration,
Vorstellungsfähigkeit, Ideenreichtum, Sprachgebrauch, Sprachverständnis, Wissen, Verständnis, Kenntnis, Planung, Entscheidung…

•emotional-affektiv:
Gefühle, Einstellung, Bereitschaft, Aufmerksamkeit, Erlebnisfähigkeit, Interesse, Bedürfnisse, Wünsche, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Wertschätzung, Werterleben, Haltungen…

psychomotorisch:
Bewegung, Körperbeherrschung, grobmotorische Fähigkeiten, feinmotorische Geschicklichkeit, Schnelligkeit, körperliche Belastbarkeit, Bewegungsfreude, Nachahmung, Koordination, Körperbild…

sozial:
Kontaktfähigkeit, Rücksichtnahme, Mitteilungsfähigkeit, Kooperation, Anpassungsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Toleranz, Konfliktfähigkeit, Regelverständnis… (Ellermann, 2004)
Die pädagogische Arbeit soll so ausgerichtet sein, dass die Förderung in den Bereichen gleichwertig erfolgt. Die verschiedenen Bereiche sind miteinander vernetzt und stehen in wechselseitiger Abhängigkeit.